Ich über mich

„Wir sind, was wir denken. Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken formen wir die Welt.“

Buddha


Ich möchte Dich nochmal herzlich auf der Seite des Yogaweges willkommen heißen.

 

Im Leben läuft es nicht immer so wie man es sich vorstellt. Auch ich habe diese Erfahrung für mich bereits machen dürfen. In den „Dunklen Zeiten“ werden wir durch unsere Ängste bestimmt, die den Alltag als Qual erscheinen lassen und uns das Gefühl von völligem Alleinsein geben. Ich habe nach jedem Tief meine Lebensfreude wiedergefunden und möchte Dir aus eigenem Erleben sagen, es gibt immer einen Weg – auch wenn er nicht offensichtlich vor Dir liegt. Die Kraft in uns mag lange verschüttet sein, aber sie ist da und wartet darauf, dass wir sie wiederfinden.

 

Ich möchte Dir einige Punkte meiner Lebenseinstellung darlegen, damit Du meine Beweggründe, den Yoga zu leben und zu unterrichten, verstehen kannst:


 

Alles was ich erlebe hat einen Sinn, auch wenn ich das im Moment nicht erkennen kann. Ich vertraue also darauf, dass sich die Dinge für mich zu Besten wenden. Jedes Problem – auch Krankheiten enthalten eine Aufgabe, die es zu lösen gilt. Eine Lebenssituation tritt nicht zufällig ein, sondern wir sind immer in der, die für uns den meisten Lernstoff enthält.

 

Wir bestehen aus Seele und Körper. Die Seele ist unser wahres Wesen. Sie existiert von Anbeginn der Zeiten bis in alle Ewigkeit, der Körper ist eine zeitliche Hülle. Den Tod im Sinne eines Ausgelöschtseins gibt es nicht. Er ist zwar das Ende des Lebens, aber nicht der Existenz. Wir sind hier auf der Erde, um gewisse Dinge zu lernen, aber auch um uns des Lebens zu freuen. Es muss nicht nur „gelitten“ werden, es ist absolut okay, wenn es uns gut geht!

 

Wir gestalten in großem Ausmaß unsere Wirklichkeit durch die Gedanken und Gefühle. Daher ist es überaus wichtig zu prüfen, ob Einstellungen und Überzeugungen uns Kraft geben oder nehmen. Liebe und die Fürsorge zu uns selbst sind die Basis, auf der wir unser Leben bauen. Sehen wir also zu, dass wir unser Fundament stark und sicher errichten und nicht aus Sand.

 

Gebe niemals auf! Wenn Du fällst, bleibe solange liegen, wie es sein muss. Danach stehe wieder auf und mache weiter. Entscheide Dich für Deinen ganz persönlichen Weg. Den richtigen gibt es nicht, sondern nur den einen, der für Dich passt.

 

Gerne begrüße ich Dich in meinem „Yogaweg“ und freue mich darauf, Dich auf Deinem zu begleiten!

 

NAMASTE

 

Judith D`Aveta